Wie die Maräne in den Schaalsee kam

Nonne und Teufel am Bodensee. Um das Wappentier des Städtchens "Zarrentin am Schaalsee" rankt sich folgende Sage: "Im Zisterzienser Nonnenkloster lebte einst eine Äbtissin, die vom Bodensee stammte und dort sollen die schmackhaften Maränen ihre Lieblingsspeise gewesen sein. Einmal, zur Fastenzeit, überfiel sie in der Zarrentiner Einsamkeit die Gier nach den lange entbehrten Fischen so unwiderstehlich, dass sie den Teufel anrief und ihn aufforderte, vom Bodensee einige Maränen herbei zu schaffen. Dafür wollte sie ihm ihre Seele verpfänden. Er müsse aber vor 12 Uhr nachts zurück sein. Der geschäftstüchtige Meister des Bösen erklärte sich einverstanden und machte sich sofort auf den Weg. Kaum war er verschwunden, da schlug der Äbtissin das Gewissen. In ihrer Ratlosigkeit rief sie den Nonnenkonvent zusammen und beichtete reuevoll ihr Vergehen. Da stand eine der Nonnen auf, beruhigte die fromme Mutter, kletterte auf den Turm und stellte die Uhr eine Stunde vor. Es war mittlerweile 11 Uhr abends und der Teufel befand sich mit seinen Fischen über Techin. Da schlug die Zarrentiner Klosteruhr mit zwölf donnernden Schlägen. In seiner Wut warf der Teufel die Maränen in den Schaalsee. So fängt man heute dort diese Fische, die den Schaalsee für Feinschmecker so berühmt gemacht haben.

_________________________________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________________________________

Wie die Tiefe des Schaalsees gemessen wurden sollte...

Als sich wieder einmal ein paar Wagemutige unter den Augen einer riesigen Zuschauermenge in einem Boot auf den See hinaus wagten, ließen sie ein langes Tau ins Wasser hinab, an dessen Ende eine Zinnkanne befestigt war. Obwohl es völlig windstill war, setzte plötzlich heftiger Wellenschlag ein. Die Zuschauer vom Ufer riefen, man solle die Arbeit doch einstellen, aber die Männer im Boot hörten nicht darauf. Nun war das Tau abgelaufen, aber der Grund des Sees nicht erreicht. Man verlängerte das Tau, indem man ein zweites anknüpfte.

Darauf tobte der See noch wütender und das Boot drohte zu kentern. Man gelangte auch dieses Mal nicht auf den Grund. Da der See immer stärker tobte, hatte man Mühe, die beiden Taue heraufzuziehen. Die Zinnkanne war jedoch bis auf den Griff weg geschmolzen. Während sich noch alle darüber wunderten, spaltete sich plötzlich das Wasser, der Kahn schlug um und eine schreckliche Gestalt tauchte aus den Wellen hervor und rief: „Wenn ihr noch einmal versucht, den See auszumessen, so soll ganz Zarrentin untergehen“. Die Männer im Boot waren noch einmal glimpflich davongekommen. Das Tau aber hatte eine solche Länge, dass man dreimal damit um die Kirche ziehen und dann noch dreimal von unten bis an die Turmspitze halten konnte.

Diese Website verwendet Cookies. Durch Klicken auf ' Zustimmen' akzeptieren Sie unsere Verwendung von Cookies.

Akzeptieren